Scheinbilder

Manchmal scheint der Himmel über Hannover zu weinen. So wie Anfang dieser Woche. Das passt dann besonders zu einem Ort wie diesem, der alten Aegidienkirche. Sie steht als Ruine in unserer Stadt, als Mahnmal an die Schrecken des Krieges. Als Erinnerung an die Zerstörung Hannovers. Und auch als Verbindung zu unserer Partnerstadt Hiroshima.
Im Eingang des Turms der Aegiedienkirche, für jeden erreichbar, hängt eine Friedensglocke, ein Geschenk Hiroshimas. Darum wurde nicht nur dort, sondern auch hier in Hannover am 6. August dem 70. Jahrestag des ersten Einsatzes einer Atombombe in einem Krieg gedacht.

Wer die Kirche bei schlechtem Wetter besucht, findet hier kaum Schutz vor dem Regen, außer unter dem Turm. Dafür erwartet den Besucher neben einer Atmosphäre der Ruhe auch manch überraschende Perspektive. Wie die Reflektion der Kirche auf dem nassen Altarstein. Und das scheint dann wie eine Mahnung zu sein, wie flüchtig Bilder und Erinnerungen seien können.

3 comments

  1. Ines

    Sehr schönes Bild ( wie alle anderen hier im Blog). Schade das es lange nichts neues gab, hab die Seite aber nach wie vor in meinen Favoriten, in der Hoffnung auf neue Beiträge ;)

Antworten an Tabitha Antwort verwerfen


3 − zwei =

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>