Ruhestätte

Grabsteine auf Hannovers ältestem jüdischen Friedhof

Dicht an dicht stehen die Grabsteine auf Hannovers ältestem jüdischen Friedhof. Versteckt zwischen Christuskirche, Universitätsumfeld und Nordstadtausläufern finden sich hier auf einem steilen, von einer hohen Mauer umgebenen Hügel über 700 Grabsteine aus der Zeit vom 16. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein. Der letzte gesetzte Grabstein datiert aus dem Jahre 1866.

Schon 1671 wurden Schutzsteine aufgestellt, die davor warnen den Friedhof zu Beschädigen oder zu Entweihen. Heute gilt er als Bau- und Kulturdenkmal, unter anderem sind hier Vorfahren des Dichters Heinrich Heine bestattet.

 

Kommentar verfassen


× eins = 1

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>